Bester Rasierer für eine gesunde Haut

Worüber handelt meine Seite?

Auf meiner Seite klick behandele Ich das Thema „rasieren“. Dabei habe Ich mich besonders auf Trockenrasierer fokussiert, da Ich der Meinung bin, dass diese das beste Ergebnis in einer sehr kurzer Zeit erzielen.
Ich gehe aber auch auf eine Nassrasur ein und Vergleiche die Vorteile und Nachteile dieser beiden Methoden. Meiner Meinung nach ist die Trockenrasur allerdings sehr von Vorteil.

 

Wieso sollte man sich rasieren?

Nunja. Die Frage ist sehr breitgefächert. Eine gepflegte Haut und vor allem ein gut rasierter Bart lässt einen sehr seriös und sympathisch wirken. Nicht umsonst gibt es in einigen Brachen sogar Rasierpflicht!
So z.B. auch in der amerikanischen Armee. Die Jungs müssen sich jeden Tag rasieren!
Für z.B. einen Job in einem gehobenen Hotel oder in einem Job, wo Sie sehr präsent sind, macht es einen sehr guten Eindruck, keinen Bart zu tragen. So schade es ist… Ich würde auch viel lieber einen Bart tragen, da es so was Männliches hat! – Aber was macht man nicht alles für andere, sein wir ehrlich!

Nass oder doch Trockenrasur?

Darüber streiten sich die Götter… In erster Linie solltest du dich selbst entscheiden, welche Rasur du für dich selbst am angenehmsten findest! – Auf meiner Seite befasse Ich mich mehr damit.
Der große Vorteil bei der Trockenrasur liegt vor allem darin, dass es sehr schnell und sogar auch sauber geht. Also wieso sollte man dann seine Haut vorher Nass machen, mit Rasierschaum einreiben und dann noch rasieren?
Zudem kann es doch auch sein, dass die Barthaare wenn Sie nass sind leichter wegrutschen und so der Rasierer nicht mehr bekommt. – Das ist natürlich möglich, aber dafür gibt es auch wiederum spezielle System in Elektrorasierern, die das wieder unterbinden.
Es gibt aber auch Rasierer, wie z.B. der Braun Series 9 Rasierer, welchen man als Nass und Trockenrasierer nutzten kann. Das ist natürlich eine super Kombination, da man, wenn man mal keine Zeit haben sollte, schnell eine Trockenrasur machen kann, aber auch mal eine gründliche Nassrasur durchführen kann!

Weiteres ist auf meiner Webseite zu finden.

 

Wie sieht es mit der Hautpflege aus?

Auch wenn Männer sich nicht häufig eincremen, ist das dennoch wichtig! – Ich habe auf meiner Seite unter dem Tab „Ratgeber“ auch einen Beitrag darüber verfasst, welche Hauttypen (Fettig-, Trocken- oder Mischtyp), welche Hautpflege benötigen.

Klar ist jedenfalls, dass man nach einer Rasur, egal ob Nass- oder Trockenrasur, die Haut mit Feuchtigkeit pflegen soll. Denn nach einer Rasur ist die Haut meist gereizt und auch leicht gerötet. Damit es dann nicht zu Rötungen oder Austrocknen der Haut kommt.

 

Solltest du doch Interesse daran haben, mit einem gepflegtem Äußeren aufzutreten, dann findest du auf meiner Seite weiter hilfreiche Informationen, welcher Rasierer für dich geeignet ist, wie man sich rasiert oder auch wie man die Haut pflegt und vieles mehr!

Vielen Dank!

 

Der Steinzeitmensch und seine Überbleibsel

Die Steinzeitmenschen waren Sammler und Jäger. Zumindest behaupten das die Schulbücher und die Mehrheit der Wissenschaftler. Die ganze Gesellschaft glaubt daran. Wenn das so ist, seit wann gab es dann eigentlich die ersten Menschen, also Homo Sapiens Sapiens? Denn im Gegensatz zu anderen Meschenarten wie den Neandertalern oder dem Homo Erectus war der Homo Sapies ein großes schlankes Säugetier was über eine überdurchschnittlich hohe Intelligenz verfügte. Der Neandertaler war zum Beispiel deutlich kleiner und dafür aber sehr viel stämmiger.

Was für vor und Nachteile hatte es eigentlich klein zu sein? Anhand eines Experiments welches Wissenschafter durchführten fand man heraus, dass kleine und muskolöse Menschen Wärme deutlich besser speichern können als große und Schlanke. Außerdem heizen sich die Muskeln nach einer langen Zeit in der Kälte und dann in der Wärme um einiges schneller auf als die der größeren.

Was sagt uns das über Neanderthaler und Homo Sapiens? Es sagt das die Neanderthaler deutlich besser auf die Kälte eingestimmt waren und deshalb einen Vorteil im Kampf ums überleben hatten.

Doch wie lange gibt es jetzt eigentlich den Mensch? Manche sagen 30 Tausend, andere sagen 100 Tausend Jahre. Was auch immer richtig ist, wenn der Mensch sagen wir mal älter als 50 Tausend Jahre ist… warum sind wir dann erst jetzt so hoch modern und haben erst seid den letzten 400 Jahren solch große Fortschritte was die Technik und so weiter an geht? Auch wenn man nicht weis warum so ein hoch intelligentes Wesen so lange für seine Expansion gebraucht hat, so kann man immerhin Vermutungen anstellen. Waren die Menschen bereits vor sehr langer Zeit mal hoch entwickelt und wurden dann durch irgendwelche Ereignisse wie Naturkathastrophen von weiten Teilen der Erde ausgelöscht? Wann wurden die Pyramieden von Gizeh tatsächlich gebaut? Kann es sein dass sie nicht 5 Tausend sondern sogar 50 Tausend Jahre alt sind und die Erbauer gar nicht die alten Ägypter sind? Neue Forschungen stellen das angebliche Alter der Pyramieden von ca 5 Tausend Jahren in Frage.

Gefahr von Druckluft Werkzeug

Wenn man mit Werkzeugen arbeitet, muss man sehr vorsichtig sein, besonders wenn es sich um Werkzeug handelt, wo Projektile verschossen werden, wie zum Beispiel bei einem Druckluftnagler. Hier kann man sich schnell bei nicht fach gerechtem Umgang einen Nagel in den Fuß schießen oder natürlich auch in andere Körperteile. Wenn man den Abend nicht beim Arzt verbringen will, sollte man also sehr aufpassen.

Die meisten Druckluft Werkzeuge haben aber zum Glück eine Sicherung integriert, die es so gut wie unmöglich macht, sich selbst zu verletzen. Doch Spezialisten kriegen alles hin verletzen sich auch mal mit harmlosen Dingen. Das bedeutet es ist trotz allem Vorsicht geboten wenn man mit Druckluft Tackern arbeitet. Kinder sollten niemals einen automatischen Tacker in die Finger kriegen, nicht mal wenn eine Aufsichtsperson dabei ist. Diese Werkzeuge verschießen nämlich spitze Projektile und können schwere Verletzungen verursachen.

Deutlich weniger gefährlich sind hier Akkuschrauber. Auch wenn es damit deutlich langsamer funktioniert und sie für einen ganz anderen Zweck gedacht sind, haben sie den Vorteil anders zu arbeiten. Hier wird eine Schraube in das Material gedreht und nicht wie bei einem Druckluftnagler in das Material geschossen.

apothecary-437743_640

Bildquelle: Pixabay

Druckluftwerkzeuge werden in drehende und schlagende Werkzeuge eingeteilt. Drehende Druckluftwerkzeuge, werden vor allem in der industriellen Bearbeitung eingesetzt, sind Druckluftbohrmaschinen, Schrauber, Schlagschrauber, Rratschenschrauber, Verdrahtungswerkzeuge, Schleifmaschinen wie zum Beispiel Druckluftschleifer, Blechscheren und andere Sachen. Sie werden durch Lamellen, das sind Zahnänliche Dingeaber auch durch Zahnradmotoren angetrieben.

Ich hoffe der Text hilft ihnen weiter und lässt sie über die Sicherheit im Umgang mit Werkzeug denken.

Schlagende Druckluftwerkzeuge, wie im im Baubetrieb und Handwerk und Bergbau häufig verwendet, sind DruckluftAufreißundAbbauhämmer, Druckluftrammen und Pfahlzieher sowie manchmal Druckluftmeißel und -Niethämmer. Ein frei fliegender Kolben, im wohl bekannten Zweitakt gesteuert, schlägt auf das Einsteckwerkzeug oder auf einen großen Zwischenamboss. Großbohrgeräte mit Hammerbohrmaschinen oder Lochhämmern dienen zum Herstellen von Sprenglöchern über und unter der Erde. Die abströmende Auspuffluft bläst das Borhgroß aus dem Bohrloch und verringert so die spätere Arbeit.

Die Chiropraktik und ihre Handgriffe

Die Chiropraktik und ihre Handgriffe

Chiropraktiker sind Ärzte, Physiotherapeuten oder Heilpraktiker, die sich mit dem Bewegungsapparat des Menschen befassen. Behandelnde in diesem Tätigkeitsfeld müssen themenbezogene Weiterbildungen durchlaufen haben und vorweisen können, dass die Unterrichtseinheiten mit Erfolg abgeschlossen wurden.
Chiropraktiker lindern Gelenkbeschwerden und kurbeln die Tätigkeit der Muskeln an. Dazu verwenden sie spezielle Handgriffe, welche zur Schmerzlinderung beitragen. In den meisten Fällen trägt die Körperhaltung maßgeblich zu Gelenkbeschwerden bei.
Viele Menschen verbringen – berufsbedingt oder privat – viel Zeit am Computer. Dabei kommt es zu Veränderungen in der Halswirbelsäule. Ebenso sorgen monotone Bewegungsabläufe für Schmerzen und anhaltende Störungen.
Der Chiropraktiker behandelt diese, indem er den sogenannten ‚Doppelnelson‘ anwendet. Dabei handelt es sich um einen Standardgriff der Chiropraktik. Heilpraktiker sind sehr einfühlsam. Zunächst verschränkt der Patient seine Arme hinter dem Kopf. Der Arzt steht hinter seinem Patienten und wendet den Zangengriff an. Es kommt zu einem kräftigen Ruck an den Halswirbeln. Was nach Akrobatik klingt, hat sich als äußerst effiziente Methode herausgestellt.

Weiterhin kommt es häufig zur Anwendung der ‚COX-Technik‘. Diese Technik besteht aus Justierung und Traktion. Die Wirbel des Patienten werden in die richtige Position gebracht.
Die Manipulationsbehandlung stellt die bekannteste Methode des Chiropraktikers dar. Die Gelenkflächen sollen durch bestimmte Handgriffe einander angenähert werden, wodurch ein hörbares Knacken entsteht. Derartige Geräusche sind harmlos und schmerzfrei. Sie sind ein Zeichen dafür, dass die Behandlung erfolgreich war und sich das Gelenk an der richtigen Stelle befindet.
Ist ein Wirbel verschoben, wird dieser durch Druck und Gegendruck in die ursprüngliche Position gebracht. Muskelverspannungen und Beschwerden innerhalb der Weichteile werden mit Massagen gelindert oder mit anderen speziellen Handgriffen behoben.
Chiropraktiker benötigen in der Regel ein Röntgenbild des Patienten. Auf diese Weise können organische Ursachen ausgeschlossen werden. Ist die Ursache dennoch organischer Natur, wird der Chiropraktiker den Patienten zu einem anderen Spezialisten weiterleiten. Für derartige Fälle eignet sich die Chirotherapie, die bereits große Erfolge erzielte. In der Chiropraktik selbst dürfen keine Schmerzen behandelt werden, deren Ursache beispielsweise Tumore, Metastasen oder andere organische Erkrankungen sind.

heartbeat-163709_640

Bildquelle: Pixabay

Genealogie des Menschen

Was ist die Genealogie? Im weiteren Sinne bezeichnet man mit Genealogie den genetischen Zusammenhang einer großen Gruppe von Lebewesen, die biologische Abstammung eines Lebewesens von anderen Lebewesen; in der Tierzucht ist sie die heikle Voraussetzung für eine Abstammungsbewertung. Auch mit Handwerk hat das zu tun. Von dieser Bedeutung abgeleitet wird auch von Genealogien in ideengeschichtlichen Zusammenhängen gesprochen, so erfasst das Mathematics Genealogy Project die veröffentlichten Doktorarbeiten in der Mathematik und so.

Die Genealogie der Menschen ist also eine sehr interessante Sache. Im Prinzip kann man es auch Stammbaumforschung nennen. Die Ahnen eines Menschen werden hie genauer in die Lupe genommen und genauer erforscht. Damit kann man sowohl mehr über die Nachkommen, sowohl über die Geschichte erfahren. Denn es hat nicht nur Medizinische und Gesundheitliche Gründe, nein, man kann auch die Talente und Begabungen, Handlungen und Tätigkeiten der anderen Menschen besser verstehen. Ist eine Familie handwerklich sehr begabt, ist es wahrscheinlicher, dass die Vorfahren das auch schon waren. Kinder die in jungen Jahren schon gerne handwerkliche Dinge tun und mit Werkzeug und ähnlichem hantieren, werden auch später ein großes Interesse an handwerklichen Berufen zeigen, egal ob es da um Holz, Beton oder Glas geht. Tischler, Dachdecker und Maurer sind immer gebrauchte Berufe. Doch haben Kinder ein Malerisches Talent, können sie auch später Berufe wie Maler oder Künstler ergreifen.

apothecary-437743_640

Bildquelle: Pixabay

Natürlich kann es sein, dass ein paar Gene von Picasso oder da Vinci in künstlerisch begabten Menschen steckt, doch sehr warscheinlich ist das nicht. Doch auch die Verwandten von Mozart und Bach waren nicht unbedingt die aller größten Musiker ihrer Zeit. Kann ein Kind gut mit dem Hammer und Nagel umgehen, lässt das aber schon darauf schließen, dass der Vater einen Beruf oder gar eine eigene Firma hat, die sich mit derlei Dingen beschäftigt. Auch ein Arzt, der mit seinen Kindern gerne Doktorspiele spielt, gibt gewisse Gene an die Kinder weiter, welche sie vielleicht zu einem Umweltbewussteren Leben führen.